Ausflüge in das Reich der Tempel

Vedanta, der einzige Mönch hier begleitet uns heute nach Haridwar und besucht mit uns ein paar heilige Orte. Dazu gehört wiederum ein Bad im Ganges, diesmal jedoch an einem Platz wo es noch ca. 1000 andere Inder und Inderinnen hat.  Er gibt uns auch dieses Mal wieder strikte Anweisung, wie dieses Bad vor sich gehen soll. Wiederum sind wir sehr berührt von der ganzen Zeremonie. Das nachträglich Umziehen von uns zwei Frauen in der „Umziehalle“ gäbe wohl auch wieder eine Geschichte…welche den Rahmen jedoch sprengen würde.

Alle 12 Jahre findet in Haridwar an den Ufern des für Hindus heiligen Flusses Ganges ein großes religiöses Fest, die Kumbh Mela statt. Die Städte Haridwar, Allahabad, Nashik und Ujjain veranstalten die Kumbh Mela alle drei Jahre im Wechsel, also jeweils im Zwölfjahresrhythmus. Die letzte Kumbh Mela in Haridwar fand im März/April 2010 wurde von 40 Millionen Menschen besucht, davon versammelten sich allein zehn Millionen am Haupttag zum Bad im Ganges. Oberhalb Haridwars erhebt sich der Siwalik-Hügel mit dem Tempel der Manasa Devi, zu dem eine Gondelbahn führt. Auf dem Leel Parbat Hügel auf der gegenüberliegenden Flussseite ist der Tempel der Chandi Devi.

Nach dem Bad führt uns Vedanta in ein Indisches Restaurant und bestellt für uns alle. So wie ich die Lage einschätze gibt es sowieso nur dieses eine Menü.  Zumindest assen alle anderen Gäste das gleiche wie wir. Als das Essen serviert wird, staunen wir nicht schlecht, denn das „Mues“ liegt nicht im Teller sondern auf einem grossen grünen Blatt. Zu diesem Zeitpunkt weiss ich nicht, ob ich das essen kann. Vedanta lacht auf den Stockzähnen und ermuntert  mich reinzuhauen. Etwas überrascht nehmen wir zur Kenntnis, dass es uns allen ausgezeichnet schmeckt, vorallem das in Öl aufgebackene runde Weizenbrot. Als wir dann noch die Hände waschen dürfen, strahlen wir alle wie Maienkäfer. Nun geht es mit der Gondelbahn hoch zum Tempel Manasa Devi. Zuvor kaufen wir Opfergaben welche wir den Gottheiten im Tempel opfern wollen. Es herrscht ein grosses Gedränge, denn alle wollen ein Blick in die Augen von Manasa Devi werfen. Als wir an der Reihe sind, spricht Vedanta für jeden von uns ein Mantra während dessen wir in die Augen der Göttin schauen. Anschliessend gehen wir zur Yoga-Halle wo früher Hunderte von bekannten Yogis meditiert haben sollen. Wir tun dasselbe und lassen alle Eindrücke und Düfte  hinter uns.

Zu viert und diesmal ohne Guide machen wir uns auf den Weg nach Dehradun, Hauptort von Uttharakand. Mit im Gepäck ein Zettel mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Der Besuch von great Stupa einem tibetischen Kloster macht diesen Ausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis. In der grossen Halle befinden sich ca. 100  junge Mönche (16 bis 25) sitzend in 6 Reihen. Die vorderen Reihen schlagen im Takt die tibetische Trommel. Dazu blasen zwei Mönche das Randong (Tibetisches Alphorn). Die Vibrationen dieser Töne geht durch Mark und Bein. Gesättigt von all den Eindrücken kehren wir noch beim Sweet-Shop ein und kaufen ein paar Süssigkeiten für die Daheimgebliebenen.

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu „Ausflüge in das Reich der Tempel

  1. Hallo zämä
    Merci für eychi spannende Reisebricht, herrlich was iär ouäs erläbid. Und ich fräiä mich ganz speziell ufä nechscht Bricht midäm Titel „Umziehhalle“ :-)) häbids guäd und ä liäbä Gruäss vo dr sunnig warmä Schweyz, Susy

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s